Jede Frau und jedes Mädchen kann sich wehren

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen

Ist es sinnvoll sich zu wehren?

Die Kombination körperlicher Techniken und unterschiedliche Selbstbehauptungsstrategien ermöglichen Frauen und Mädchen, unangenehme und bedrohliche Situationen schon im Vorfeld zu erkennen und abzuschwächen, so dass die Wahrscheinlichkeit eines körperlichen Angriffs erheblich verringert wird.

Die Kurse beinhalten Information und Diskussion über Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Konfrontationstraining, körperliche Techniken und geistige Übungen.

Informationen über gesellschaftlich bedingte Gewaltstrukturen, die Frauenrolle in unserer Gesellschaft sowie Mythen und Fakten über Gewalt gegen Frauen sind die Basis jeder feministischen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.

In Diskussionen werden Ängste und Unsicherheiten angesprochen und durch Mut und Entschlossenheit ersetzt.

Im Konfrontationstraining werden verbale und körperliche Verhaltensweisen eingeübt die gegen alltägliche Anmache, Belästigungen und Übergriffe jeglicher Art eingesetzt werden können. Durch Körper- spracheübungen und Rollenspiele lernen Frauen und Mädchen eine starke selbstsichere Ausstrahlung, ihre Gefühle wahrzunehmen und so bedrohliche Situationen früh zu erkennen und zu beenden.

Einfache und wirkungsvolle körperliche Techniken ermöglichen Frauen und Mädchen, sich bei körperlichen Angriffen sofort und effektiv zu verteidigen.

Die geistigen Übungen helfen das Opferbild von Frauen und Mädchen durch ein starkes positives Bild zu ersetzen. Wir visualisieren uns unseren Erfolg!

 

Mütter-/Töchter-Selbstbehauptungskurse

In frauen- und mädchenspezifischen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen wird

  • das Selbstvertrauen gestärkt durch das Erleben der eigenen körperlichen und mentalen Kraft
  • für Gewaltsituationen sensibilisiert
  • den Teilnehmerinnen Handlungssicherheit durch körper-/sprachliche Möglichkeiten der Gegenwehr vermittelt
  • eine Atmosphäre geschaffen, in der die Erfahrungen der Teilnehmerinnen ernst genommen und ihre bisherigen Handlungsstrategien wertgeschätzt werden
  • den Mythen über Gewalt gegen Frauen und Mädchen entgegengewirkt
  • die Möglichkeit von Hilfsangeboten bei sexualisierter Gewalt aufgezeigt
  • Spaß am gemeinsamen Erleben in einer Frauen- bzw. Mädchengruppe vermittelt.

In diesem Kurs geht es vor allem darum, dass Mütter und Töchter gemeinsam lernen, wie sie sich gegen grenzüberschreitende oder gar gewaltvolle Situationen schützen und wehren können. Der Blick für unangenehme und grenzverletzende Situationen wird geschärft und gemeinsam werden Strategien für den Alltag entwickelt.

In verschiedenen Übungen und Rollenspielen können Mütter und Töchter (gemeinsam und in getrennten Einheiten) neue Handlungsmöglichkeiten in Belästigungssituationen einüben. Außerdem werden sie sich bei einem Angriff mit einfachen und wirkungsvollen Techniken effektiv verteidigen können.

Powervolle Spiele sorgen für Spaß und Auflockerung. Zudem gibt es viele Möglichkeiten für Gespräche.

Ein starkes Selbstbewusstsein und ein positives Frauenbild stehen im Mittelpunkt des Kurses.

Der Kurs setzt keine sportlichen Fähigkeiten voraus.

Gerne können auch Mütter-Vertreterinnen oder wichtige weibliche Bezugspersonen wie Großmütter/Tante/Stief- oder Tagesmütter teilnehmen.

Alle Frauen und Mädchen unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Religion, Gewicht und Größe sind herzlich eingeladen teilzunehmen!